Friday, 1 February 2013

Heimtextil 4: Beware, here's the excentric… Achtung, hier ist der Exzentriker!

… continued from here and here …
… Fortsetzung von hier und hier …

Now what would you think of a room like that? Kitschy? Old fashioned? Think again! It's trendy. It's an arrangement that excentrics would love!
Was würde Sie zu einem Raum wie diesem sagen? Kitschig? Altmodisch? Da müssen Sie umdenken! Das ist trendy. So ein Arrangement würden Exzentriker lieben.


The excentric is the fourth of the Heimtextil trend personalities. These people are described as hunters and gatherers. They are rather collecting trophies than buying products. For them, it's not a question of right or wrong. Anything goes. There's delight in bad taste! Eclecticism is the word. Excentrics are free-spirited, distinct and authentic to the extreme. They love decorative arts and crafts mixed with the traditional mixed with folklore mixed again with exotic and tribal influences. With mixing right everything they achieve a certain timelessness. "Their" products are unique, of true origin and always as extraordinary as possible.


Der Exzentriker ist die vierte Heimtextil-Trendpersönlichkeit. Exzentriker werden als Jäger und Sammler bezeichnet. Sie kaufen keine Produkte, sie sammeln Trophäen. Für sie gibt es kein richtig oder falsch – alles ist möglich. Schlechter Geschmack kann viel Spaß machen! Das Schlüsselwort ist "eklektisch". Exzentriker sind freie Geister, Individualisten und authentisch bis zum Extrem. Sie mixen dekoratives Handwerk und dekorative Kunst mit Traditionellem, und das wieder mit Folklore sowie Exotik und Ethno. Und weil sie alles mixen, ist das Ergebnis mehr oder weniger zeitlos. "Ihre" Produkte sind einzigartig, von originaler Herkunft und immer so extravagant wie möglich.


Now welcome to the curiosity cabinet! We LOVED it. So did the other visitors of the trend exhibtion. This seemed to be the most frequented and most photographed area. And sure it was spectacular in it's gimcrackery! You could easily feel that the makers of the trend exhibition seriously enjoyed creating these rooms. No wonder – what could be more fun for designers than the possibility to go wild?! Creativity unleashed! Lots of little corners with fun "installations", old fashioned and kitschy wall art, porcellain in it's wildest form, gobelin, shimmering textiles, and extravagant wallpapers. A head made out of books. Peacock feathers, flowers, stuffed animals. And patterns, patterns patterns, everywhere. No clue where to look first! And if you finally put your head down in exhaustion, you found a bounty of patterns again in flamboyant and wild rugs on the floor. They even had a live pianist entertaining the visitors in the middle of all this eclectic mixture.
So all really fun to watch. On the other hand I'd probably start to screem if I had to stay in an appartement like that longer than one day! Maybe we as designers should just see this trend as a possibility to create to the fullest and leave our comfort zone!? Oh well, maybe I should create an exentric corner like the ones above in our house – just for fun!

Und nun willkommen im Kabinett der Kuriositäten! Wir waren begeistert! Ebenso wie die anderen Besucher. Ich glaube, dies war der am meisten besuchte und fotografierte Bereich der Trendshow. Die Räume waren aber auch wirklich kitschig auf spektakuläre Art und Weise. Man konnte sich gut vorstellen, wieviel Spaß die Macher der Ausstellung dabei hatten, diese Räume auszustatten! Ist ja auch kein Wunder – was kann es für Designer Besseres geben als die Möglichkeit, mal so richtig in die Vollen zu gehen? Es gab viele kleine Ecken mit augenzwinkernden "Installationen", altmodische und kitschige Bilder, Porzellan in seiner wildesten Form, Gobelin, glänzende Textilien und extravagante Tapeten. Ein Kopf, der aus Büchern zusammengesetzt war. Pfauenfedern, Blumen, ausgestopfte Tiere. Und Muster, Muster, Muster überall. Man wußte garnicht, wo man zuerst hinschauen sollte. Und wenn man dann völlig erschöpft den Blick senkte, sah man auf dem Boden noch mehr Muster – auf ausgefallenen, wilden Teppichen. Und es gab sogar einen lebenden Pianisten, der die Besucher mitten in diesem wilden Mix unterhielt.
Also viel "Stoff" zum Anschauen. Andererseits würde ich wahrscheinlich schreien, wenn ich länger als einen Tag in einem solchen Appartement verbringen müßte! Vielleicht sollten wir Designer diesen Trend einfach zum Anlaß nehmen, mal so richtig "loszudesignen" und uns vom Normalen freizumachen. Ok, vielleicht sollte ich zum Spaß mal eine kleine exzentrische Ecke in unserem Haus einrichten …

And my design mag? Sure there was an excentric appartement as well. I found it on the web. But beware – you're in for a serious dose of bad (uhm … excentric) taste: http://theselby.com/galleries/cindy-gallop/

Und meine Zeitschrift? Natürlich gab es dort auch eine exzentrische Wohnung, und ich habe sie auch im Netz gefunden. Aber Vorsicht – sie werden gleich einer reichhaltigen Dosis schlechten (ähm … exzentrischen) Geschmacks ausgesetzt: http://theselby.com/galleries/cindy-gallop/

For recreation I recommend watching the heimtextil trend video here: http://youtu.be/Lg9TyAb_7pw
Zur Erholung kann ich dieses Heimtextil-Trendvideo empfehlen: http://youtu.be/Lg9TyAb_7pw

Watch out for Heimtextil part 5 – the final part – when I will take you to "Design Live", the hall with all the design studios.
Weiter geht es im 5. und letzten Teil mit einem Besuch von "Design Live", der Halle mit den Designstudios.

5 comments:

  1. Greaaat feature Eva, love to read it, just see it all once again! And I'm very curious to your new corner in the house :-)

    ReplyDelete
    Replies
    1. Me, too, will send you a pic when it's ready!

      Delete
  2. Finally had the chance to read all Eva. Fabulous and informative posts. Lots of crazy ideas at the show!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thanks, Phyllida! Yes, the trend show was fab and a bit mad. But the work shown by the designstudios was more pared down than this trend section …

      Delete
  3. This comment has been removed by the author.

    ReplyDelete